INTERNATIONALER WETTKAMPF IN MERAN

AvatarVeröffentlicht von

Auf der traditionellen Naturstrecke im Südtirol hat das DKV-Team am Samstag in allen Entscheidungen der Leistungsklasse Medaillen eingefahren.

Im Einercanadier der Männer holte Lennard Tuchscherer vom KV Zeitz Bronze, im Rennen der Frauen wurde Zoe Jakob (KV Schwerte) vor ihrer Vereinskameradin Jannemien Panzlaff zweite. Stefan Hengst (KR Hamm) und Noah Hegge (KSA Augsburg) belegten Platz eins und zwei im Kajak der Männer. Ebenso wie die Männer räumten auch die Frauen ab: Es siegte Anna Faber (WSC Bayer Dormagen) vor Franziska Hanke vom AKV Augsburg.

Teamchef Andre Ehrenberg freute sich über die guten Leistungen: „Für die Sportler war das Naturwildwasser eine besondere Herausforderung und Erfahrung, da heutzutage hauptsächlich auf künstlichen Wildwasserkanälen gefahren wird. Umso erfreulicher, dass wir den Italienern auf ihrer Heimstrecke Paroli bieten konnten“. Eine besondere Bedeutung sah Ehrenberg darin, dass trotz der Corona-Problematik endlich wieder internationale Leistungsvergleiche möglich sind. „Die Italiener haben alles daran gesetzt, dass ein covidfreier Wettkampf möglich wird“.

Sonntag: Faber gewinnt Gesamtwertung

Am zweiten Tag der Meran Open hat die Dormagenerin Anna Faber die Gesamtwertung aller Starter gewonnen. Das besondere: Die Kajakspezialistin vom Rhein setzte sich in der Punktewertung gegen die Männer durch. Faber siegte an beiden Wettkampftagen im Kajak der Frauen und konnte mit ihrer konstanten Leistung die meisten Punkte für sich verbuchen. Platz drei ging an Nele Gosse vom LKC Leipzig. Ebenfalls Gold holte im Sonntagrennen Zoe Jakob aus Schwerte im Einercanadier der Frauen sowie Tim Maxeiner (Wiesbaden) im Kajak der Männer. Silber ging an Noah Hegge vom KSA Augsburg. Lennard Tuchscherer (KV Zeitz) belegte im Canadier der Männer wie am Vortag Rang drei.

thf